Willkommen! Anonymous

Ein Leben mit Erik???

Alle Diskussionen, Vermutungen etc. über den Menschen/die Figur Erik im Allgemeinen hierher

Moderator: Operaghost

Ein Leben mit Erik???

Beitragvon katharina-maria » 14.11.2006, 15:29

Ich weiss nicht, ob so was in der Art schonmal besprochen wurde, zumindest aber hab ich bisher nichts derartiges gefunden. Wenn doch, dann verzeiht meine Blödheit......und nicht schlagen!

Mal wirklich, tod-, tod-ehrlich: würdet ihr den Rest eures oder seines Lebens mit Erik verbringen wollen/können?

Ich mein, mit ihm in einem stinknormalen Haus, neben total normalen Nachbarn leben, vielleicht Kinder großziehen, was halt eben so dazu gehört. Bei aller Liebe, ich wüsste nicht, ob ich das ertragen könnte. Mit ihm unter der Oper hausen, okay, mach ich mit. Aber das wärs dann, ganz ganz ehrlich gesagt schon! Nennt mich prüde, aber ich bin mir da jetzt echt so gar nicht sicher, ob ich mit ihm ins Bett gehen würde! Von Kindern ganz zu schweigen. Das Dumme allerdings ist, dass ich noch nichtmal weiss, warum ich das so sehe.... so eine hübsche, süsse, kleine Ehe, da wär ich für (so in Richtung K!Erik und seine Krankenschwester-Chrissy), aber mehr? Da trau ich mich nicht ran.
Was ist falsch mit mir????? :-D

Okay, andere Meinungen etc.????
[i]Derjenige, der weiss, dass er geliebt wird, fühlt sich seinerseits aufgefordert zu lieben.[/i]
katharina-maria
Heizer
 
Beiträge: 71
Registriert: 02.11.2006, 16:20
Barvermögen: 0,00
Wohnort: Berlin/Germany/Earth/Universe

Beitragvon sashayesha » 14.11.2006, 23:47

Also, so ernsthaft wie möglich beantwortet... :-D
Wie so ein tatsächlicher Alltag mit einem anderen Menschen aussieht, kann man schlecht vorhersagen. Bei Kay sieht man auch nur den Ausnahmezustand, und wie sich K!Erik in einer Ehe mit Christine verhalten und auch verändern würde... wer weiß?
Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass K!Erik nicht für Geld und gute Worte in ein oberirdisches Haus mit Fenstern *und* Nachbarn zu bringen wäre. Und lässt man mal außer Acht, dass diese Lebensweise besonders für Säuglinge und Kleinkinder ungesund ist (-> Rachitis), finde ich den Gedanken, unter der Erde zu wohnen, gar nicht mal so unsympathisch. Ist schön sicher da unten, und niemand kommt vorbei, um einen zu nerven.
Was das Eheleben angeht: So aus der Ferne finde ich K!Erik (und meine selbstgeschriebenen Prototypen natürlich auch:-D) gnadenlos sexy. Also, jetzt so richtig. Ob das reichen würde, um ihn auf Tuchfühlung und demaskiert immer noch so lecker zu finden... keine Ahnung. Vielleicht. Hoffentlich?
Trotzdem: :ef:
Allerdings... eine Familie mit Erik gründen...? Nee, eher nicht. Erik ist kein Mensch für Kinder. Wenns passiert, passierts, aber drauf anlegen... nee, lass ma.
sashayesha
Direktor
 
Beiträge: 6228
Registriert: 18.06.2005, 16:01
Barvermögen: 10.045,50

Beitragvon julimaus » 15.11.2006, 09:04

@katharina-maria:Falsch ist mit dir garnichts.Ich kann das schon auf eine Art und Weise verstehen.Erstmal würde ich diese Sache mit nettem häuschen und nachbarn UND Kinderchen mit einem K.Erik schon mal komplett ausschliessen.Das wäre einfach praktisch nicht umzusetzen und ich glaube würde er nicht dort unter der Oper leben wäre ein Teil seines uglaublichen Mysteriums irgendwie verloren....Ich meine Erik bei der Gartenarbeit oder beim Kinderhüten..Nein...Never! Das ist unmöglich...bin ich mir sicher.Zu dem anderen Punkt muß ich sagen das ich es doch höchst amüsant und gleichzeitig ein wenig bedenklich finde( meine ich sicher nicht böse denn es geht mir ähnlich) das man sich fragt ob man NICHT normal ist weil man NICHT unbedingt weiß ob man Lust hat mit einem entstellten, manischen, drogenabhängeigen Massenmörder ins Bett zu gehen!...Mei, wenn das anwesende Ehemänner lesen würden.Aber egal zurück zum Thema..:blush:ALSO...ich weiß es wirklich nicht.Hab am Anfang immer große Reden geschwungen...ja so schlimm kann es doch nicht sein..blabla.ABER wenn es so furchtbar gewesen ist wie ich es mir mittlerweile vorstelle.....ich denke dann hätte ich Erik speziell K.Erik gerne einfach nur als netten Begleiter der stets an meiner Seite ist, mir Ärger aus dem Weg räumt und mir das Singen beibringt...und ja...alles andere ...weiß auch nicht könnte ich so einfach nicht sagen.Möglich oder auch nicht und WENN...dann hätte ich gerne nur so eine "Einmal in der Woche unter der Oper Affäre" aber ein Zusammenleben??? Sehr schwierig finde ich!:grr:
Wie Sashayesha schon sagte...so aus der Ferne gibt es glaube ich keinen Mann den ich anziehender finden würde als Erik aber ....auf mir ...ohne Maske????:O.O:
"Liebe ist Der Versuch der Natur, den Verstand aus dem Wege zu räumen. "

Thomas Niederreuther (*1909)
Benutzeravatar
julimaus
Forumsadel
 
Beiträge: 1303
Registriert: 21.06.2005, 22:42
Barvermögen: 10.000,00

Beitragvon Anny » 15.11.2006, 10:01

*gg* Muss ja nicht zwangsläufig auf dir sein ;-) Puh also wenn ich mir überleg wie kompliziert es allein mit einem "normalen" Mann sein kann weiß ich nicht, ob ich mir das Tag für Tag mit Erik antun könnte. Ich fürchte, der hätte dann am Ende zwei Phasen - völlige Ignoranz weil er arbeitet oder totale einengende Aufmerksamkeit. Und schon hab ich den Grund keine Kinder mit diesem Mann zu bekommen: der würde mich mit denen vollkommen allein lassen, einfach weil ich denke, er kann mit Kindern noch gar nichts anfangen. Außerdem könnte ich persönlich nicht ertragen, ihm Tag für tag zusehen zu müssen wie er sich auf "Normalniveau" drogt und von Zeit zu Zeit weil Erik grad beschäftigt ist in die Folterkammer zu schauen und dort Leichen zu finden. Ich glaub mein Leben ist auch ohne so einen Mann aufregend genug, außerdem mag ichs aus dem Fenster kucken zu können :-D
Vielleicht ging es Christine in den Überlegungen ja ganz ähnlich und sie hätte Erik als "Einmal die Woche unter der Oper Affäre" wie julimaus sie gern hätte, auch akzeptiert. Aber so auf dauer wär mir ein Leben mit Erik als Partner einfach zu stressig.
Bild
Benutzeravatar
Anny
Multitaskingfähige Phantomine
 
Beiträge: 23956
Bilder: 4
Registriert: 18.06.2005, 17:13
Barvermögen: 21.001,50
Bank: 9.656,00
Wohnort: Kassel
Highscores: 2

Beitragvon julimaus » 15.11.2006, 12:44

*rotwerd*...Also..also Anny...!!;-)..Naja so hab ich es noch nicht betrachtet um ehrlich zu sein! Ob es mit Erik stressig sein würde weiß ich nicht ich denke nur man bräuchte als die Frau an seiner Seite mehr als nur starke Nerven!Aber wer weiß....vielleicht würde er ja tatsächlich etwas "lammfrommer " werden wenn er sich dessen sicher sein könnte wirklich geliebt zu werden!Aber könnte er das jemals??
"Liebe ist Der Versuch der Natur, den Verstand aus dem Wege zu räumen. "

Thomas Niederreuther (*1909)
Benutzeravatar
julimaus
Forumsadel
 
Beiträge: 1303
Registriert: 21.06.2005, 22:42
Barvermögen: 10.000,00

Beitragvon katharina-maria » 15.11.2006, 13:26

Eigentlich hatte ich in meinen (sehr kurzen, weil irgendwie beunruhigenden) Überlegungen mehr an L!Erik gedacht, den Erik der ja angeblich in einem ganz normalen Haus aus ganz normalen Backsteinen leben wollte. Hätt ich erwähnen sollen, wa? Ausserdem, steht nicht bei irgendwem irgendwo, dass Erik sein wollte wie ein ganz gewöhnlicher Mann? Da hab ich eben den Schluss gezogen; Haus, Familie, ...Gartenarbeit.... (^-^) deswegen also...

Ich kann ihn mir ohne diesen gemütlichen, kalten und zugigen kleinen Keller auch nicht recht vorstellen. Das macht ihn ja gerade (Erik, nicht den Keller) so....attraktiv (?), irgendwie, auf eine verquere Art.

Und Erik als Vater? Ach du Schreck! Muss meine fünfjährige Tochter (wahlweise auch der Sohn, sind ja beide imaginär) denn wirklich wissen, welches die effektivste Art ist, einen Menschen zu "entsorgen"?

Quote (julimaus): Zu dem anderen Punkt muß ich sagen das ich es doch höchst amüsant und gleichzeitig ein wenig bedenklich finde( meine ich sicher nicht böse denn es geht mir ähnlich) das man sich fragt ob man NICHT normal ist weil man NICHT unbedingt weiß ob man Lust hat mit einem entstellten, manischen, drogenabhängeigen Massenmörder ins Bett zu gehen!...
Weisst du, ich bin so eine dumme kleine durch-die Liebe-wird-alles-wieder-gut-und-ich-kann-seine-Seele-retten-Kuh! Von daher hab ich an mich einfach den unglaublich hohen Anspruch (dem ich niemals auch nur eine halbe Sekunde lang gerecht werden konnte) grosszügig über solche Kleinigkeiten wie Drogenabhängigkeit, den ein oder anderen Mord, psychische Knackse und vorallem Entstellungen hinwegzusehen. Verstehst du was ich meine? Tja, stattdessen spukt mir dieses nicht sehr hübsche, gestern von mir hier irgendwo gefundene, Syphillis-Bild im Kopf herum....und da frag ich mich natürlich, warum ich denn nicht einfach so atemberauben toll und liebend sein kann (allen Kreaturen gegenüber, jetzt nicht nur auf Erik bezogen) und all das einfach nicht bemerken. Bin ich aber nicht. Und das mag ich nicht sonderlich an mir. Aber von daher, war die Frage auch nicht ganz sooo ernst gemeint. :-)

Also faktisch gesehen, würde (bisher) keiner von euch sagen: "Ui Erik, lass uns gehen, ich hab da so ein Haus am Stadtrand, das wird super."? Find ich irgendwie gut (wie unfair Erik gegenüber!).....
[i]Derjenige, der weiss, dass er geliebt wird, fühlt sich seinerseits aufgefordert zu lieben.[/i]
katharina-maria
Heizer
 
Beiträge: 71
Registriert: 02.11.2006, 16:20
Barvermögen: 0,00
Wohnort: Berlin/Germany/Earth/Universe

Beitragvon julimaus » 15.11.2006, 13:42

Ich verstehe dich vollkommen! Es ist aber nicht unfair...es wäre leider eben nur ehrlich und gerade bei dem L.Erik kann ich mir das garnicht vorstellen...Will ich nicht mal dranne denken.Aber man kann spekulieren was man will man könnte es eh nur entscheiden wenn man in der Situation wäre und da wir alle dort NIEMALS hinein geraten werden braucht man das auch nicht sooo ernst zu nehmen.Aber dieses "Miteinbißchenliebemachichalleswiedergutgefühl* kenne ich auch...die Frage dabei ist eben nur:Wie realistisch wäre das?
"Liebe ist Der Versuch der Natur, den Verstand aus dem Wege zu räumen. "

Thomas Niederreuther (*1909)
Benutzeravatar
julimaus
Forumsadel
 
Beiträge: 1303
Registriert: 21.06.2005, 22:42
Barvermögen: 10.000,00

Beitragvon sashayesha » 15.11.2006, 15:06

Vor allem... will man das überhaupt wirklich? Dass man zu Erik unter die Oper zieht, ihn fünfmal vögelt und dann ist er plötzlich ruhig, ausgeglichen, emotional geöffnet, gut gelaunt und überhaupt?
Es ist doch - zumindest bei mir sehe ich das so, und ich bin sicher nicht die einzige hier im Forum - gerade das Düstere, Extreme, psychisch nicht ganz Saubere, Autoaggressive, Jähzornige, Unberechenbare, das einen nicht geringen Teil zu Eriks erotischer Ausstrahlung beiträgt (wobei ich erotisch jetzt nicht allein aufs Fleischliche bezogen meine).
Wir sprechen doch hier über Phantom of the Opera, nicht über Beauty and the Beast...
sashayesha
Direktor
 
Beiträge: 6228
Registriert: 18.06.2005, 16:01
Barvermögen: 10.045,50

Beitragvon katharina-maria » 15.11.2006, 15:08

@ julimaus
Tja, absolut unrealistisch natürlich! (^-^)
Weisst du, ich mag einfach nur nicht unfair sein. Lieber wäre ich besser als der gaaaanze erbärmliche Rest der Welt, der sich an solch Kleinigkeiten aufhält. (^-^) Utopisch, ich weiss.

Und ich bin wirklich, wirklich, wirklich richtig glücklich nicht Christine zu sein und derartige Entscheidungen treffen zu müssen. Bzw Erik gar Angesicht zu Angesicht gegenüber stehen zu müssen. Ich würd schreiend wegrennen und wahrscheinlich auch noch tot umfallen. Wobei ich mir da in der Reihenfolge nicht ganz klar bin. Aber tatsächlich, ein Leben lang, Tag für Tag mit ihm zusammenzusein (ohne Kellerchen und ohne Maske und ohne all den romantischen Firlefanz): grauenvoll. Seltsam, vor sechs, sieben Jahren hab ich noch gesagt: "diese blöde Christine, die olle Kuh soll sich mal nicht so haben, Erik, du Mann meiner Träume." Gott, was war ich jung und dämlich...... (^-^)

@ sahshayesha
Nein, will man nicht! Ich mag den völlig verkorksten, absolut leicht entzürnbaren, komplett durchgeknallten aber echt liebenswerten Erik gern. Von daher bin ich einverstanden: einmal die Woche sehen, mit all dem zu ihm gehörenden Flair, aber mehr auch nicht! Du hast absolut Recht: all das ist ein Teil von Erik und der Grund warum er (nicht fleischlicher Weise, so seh ich das auch) echt heiss ist! Yep.
[i]Derjenige, der weiss, dass er geliebt wird, fühlt sich seinerseits aufgefordert zu lieben.[/i]
katharina-maria
Heizer
 
Beiträge: 71
Registriert: 02.11.2006, 16:20
Barvermögen: 0,00
Wohnort: Berlin/Germany/Earth/Universe

Beitragvon E.M.K. » 17.11.2006, 13:51

Darf ich ehrlich sein:
Auf Dauer würde ich es mit Erik nicht aushalten. Ich bin selbst viel zu dominant und zum Teil aggressiv veranlagt, wir würden in einem ständigen Machtkonflikt stehen, der beide zermürben würde. Ich traue Erik nämlich nicht zu, dass er sich mit der Rolle des Hausmannes zufriedengeben würde, es wäre ihm zu langweilig.
Außerdem gäbe es da noch ein Problem: Ich habe schon einen Verlobten. Der würde es gar nicht gern sehen, wenn ich ihn verlassen würde.
Benutzeravatar
E.M.K.
Gesangslehrer
 
Beiträge: 1706
Registriert: 18.06.2005, 22:48
Barvermögen: 22.560,15
Bank: 91.903,00
Highscores: 2

Beitragvon Strawberry_Meg » 21.01.2008, 17:26

@E.M.K.: christine hatte ja auch schon einen verlobten...

also, wenn ich mal so drüber nachdenke, ich weiß auch nicht, ob das was werden würde... ich bevormunde ja sogar manchmal meine freunde, misch mich gerne ein...:rolleyes:*knallhartes selbsturteil* und dann auch noch ein mann, der genauso dominant und bestimmend ist? nee....... klar, gönnen würd ichs erik, aber die frau müsste man erstma (er)finden... :-(
Wer glaubt, ein Christ zu sein, nur weil er in die Kirche geht, irrt sich. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht.
Albert Schweitzer
13.03.2010 Tanz der Vampire in Stuttgart
Benutzeravatar
Strawberry_Meg
Zweite Geige
 
Beiträge: 920
Registriert: 20.01.2008, 01:16
Barvermögen: 10.675,00
Wohnort: Zwickau

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Clarissa » 18.10.2010, 00:50

*buddelbuddelaltenThreadruskram*

Ich zäume einfach mal das Pferd von hinten auf.
Erik ist kein Traummann. Hätte er keine Entstellung und keine dadurch erfolgten psysichen Schäden und hätte keine Verbrechen begangen wäre er aber durchaus ein Traummann für mich.
Ein Genie, das die Musik, die großen Künste liebt und einen Sinn für alles ästhetische hat. Der hervorragende Manieren besitzt, es versteht immer sein Gesicht zu wahren (lol^^) und einen besonderen Respekt gegenüber Frauen hat. Ein wahrer Gentleman eben. Ein anregender Gesprächspartner , durch seinen Intellekt, Interesse, Neugier und Intelligenz. Der einen auch durch seinen trockenen Humor und Kartentricks unterhalten kann. Sensibel ist, jedoch kein Weichei. Und er kann einen beschützen, gibt also auch Sicherheit und Geborgenheit. Körperlich Attraktiv für mich ist auch noch seine Größe und Magerkeit (mein Traummann muss bestimmt nicht so Aussehen aber ich mag es einfach wenn Männer groß sind), außerdem sein (wahrscheinlich) guter Geschmack in Sachen Kleidung (Anzüge,Plusterhemden kombiniert mit knatschengen Hosen a la Gerik XD ) und eine Entstellung muss ich nicht unbedingt als "hässlich" empfinden wenn auch nicht als schön.
Thema entstellung: Ich kann mir auch wenn es jetzt fies klingt schon vorstellen das ich in der Situation von Christine mich vor Eriks Gesicht erschrecken und Abscheu empfinden würde. Ich glaube aber das, wenn ich nicht direkt so überraschend mit seinem Gesicht konfrontiert werden würde, ziemlich gut damit klarkommen würde. (Meine aktuelle einschätzung) Außerdem sind Menschen Gewohnheitstiere, irgendwann würde ich seine Entstellung nicht mehr bewusst wahrnehmen, man kann sich an alles gewöhnen. Ich fixiere mich bei Menschen sowieso ziemlich auf den Ausdruck der Augen und die Ausstrahlung und ob der Mensch ein gutes Herz/Charakter hat ( Klingt wieder so typisch kitschig) (Archschlöcher, Oberflächliche und arrogante/ignorante Menschen stoßen mich irgendwie ab, mit denen will so wenig wie möglich zu tun haben, da bin ich konsequent).

So das wären die Gründe weshalb ich bei ihm bleiben würde.
Jedoch könnte ich nicht mit ihm zusammenleben wenn er weiterhin Verbrechen begehen würde (gut das bisschen Erpressung wär nicht unbedingt das Problem) aber er darf nie wieder Morden (nur eben aus Selbstverteidigung wie alle anderen Menschen, nicht aber aus Wut oder Rache) das wäre für mich das größte Problem, mit einem Mörder zusammen zu sein. Das macht mir wirklich angst, die gewissheit das er mit seinem Händen jemanden getötet hat, allein schon fähig dazu ist. Das ist mir unheimlich. Und sein Drogenkonsum... ich weiß das er davon wahrscheinlich nie vollkommen loskommen würde aber es wäre eine Bedingung (mit dem nie wieder Morden, das ich bei ihm bleiben würde) das er es auf jedenfall ehrlich probiert und nicht aufgibt.

Wenn er den Bedingungen zustimmt (er mich liebt und ich mich auch in ihn verliebt hätte (was ich auf jedenfall für möglich halte :D )) würde ich bestimmt mit ihm leben können und ihn heiraten, aber nicht auf ewig unter der Oper leben, fände ich spannend, könnte bestimmt auch lange dort ausharren und würde auch nie wollen das er seinen Sitz unter der Oper vollkommen aufgibt (einen Rückzugsort braucht jeder) aber ich müsste oberhalb der Erde leben, ein Haus mit normalen (und großen :)) Fenstern, normalen Türen und einem Mann darin der auf mich wartet und mich einfach liebt so wie ich bin. Zusammen mit Erik würde ich dann schon gerne ein ganz *normales* Leben führen.

Das ist jetzt meine Meinung als sechzehnjährige :D (jaaaaaaa, ich weiß) Freu mich schon darauf das mit meiner Meinung in ein paar Jahren zu vergleichen.
Insgesamt ist es einfach so... Erik ist kein einfacher Mensch, bestimmt nicht und leben mit ihm wäre wahscheinlich eine ständige Auf- und Abfahrt und es würden bestimmt auch viele Tränen vergossen, aber mal ganz ehrlich er ist kein schlechter Mensch oder? und für mich überwiegen seine positiven Eigenschaften.Es gibt Menschen die viel schlimmer sind und waren als Erik, viel, viel schlimmer und auch diese Menschen wurden unglaublicherweise geliebt.
Deshalb macht es mich etwas traurig das Erik, tja, eigentlich sehr vieeele Fans hat die ihn vergöttern (und gerne mit ihm schlafen würden) aber eben nicht mit ihm zusammenleben könnten/wollen. Ich finde es gut das man so ehrlich ist das zu sagen und es ist ja auch nicht schlimm, aber das nur vielleicht 1% sich überhaupt vorstellen kann mit ihm zusammen zu sein (angabe basierend auf verschiedenen Foren in denen ich zu diesem Thema gelesen habe :) ) das macht mich irgendwie doch traurig.

Das war jetzt eine lange antwort, habe glaube ich trotzdem nicht alles reingebracht und nicht alles gut formuliert (meine Absicht versteht man hoffentlich trotzdem :) ) aber es ist eine Frage mit der ich mich häufig beschäftige und die mich interessiert. (Ich würde sooooo gerne wissen wie ich mich dann Entscheiden würde sollte ich in die Situation mal wirklich kommen, ich würde dabei wahrscheinlich sehr viel über mich selber lernen )

Hoffentlich empfindet ihr mich jetzt nicht als nicht zurechnungsfähig oder belächelt mich wegen meines Alters.
Ich hoffe nur das kein zukünftiger Arbeitgeber das liest.. 0.o

Auf Antwort, Denkanstoß und neue Ansichten (nach 2 Jahren) freue ich mich.
LG
“I have love in me the likes of which you can scarcely imagine and rage the likes of which you would not believe. If I cannot satisfy the one, I will indulge the other.”
-Frankenstein by Mary shelley
Benutzeravatar
Clarissa
Statist
 
Beiträge: 553
Bilder: 0
Registriert: 19.10.2009, 22:21
Barvermögen: 11.727,65
Wohnort: Nord Rhein-Westfalen

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon la mort-aux-rats » 18.10.2010, 07:59

Für mich ist die Antwort ziemlich klar: ein Leben mit Erik würde bei mir gar nicht funktionieren. Sicher, Erik hat seine faszinierenden Seiten, aber mit ihm leben könnte ich nicht. Mit L!Erik schon gar nicht - aber auch mit K!Erik nicht.

Das Zusammenleben mit einer "normalen" Person ist schon schwierig genug - wenn auch schön, aber man ist doch ständig dabei, Kompromisse zu schließen und zwar auf beiden Seiten. Dazu ist Erik meines Erachtens nach nicht in der Lage. Seine ausgesuchte Höflichkeit gegenüber Frauen ist auch nur temporär - man schaue sich sowohl L!Erik als auch K!Erik an, wie die beiden von einem Moment auf den anderen ausflippen können und da ist es ihnen auch egal, ob Männlein oder Weiblein vor ihnen stehen. Selbst Christine wird da nicht sonderlich schonend behandelt.

Was die Entstellung angeht: sicherlich kann man damit klarkommen (auch wenn es schwer vorstellbar ist), aber wie würden etwaige Kinder damit klarkommen? Eher schlecht, denke ich. Wenn die Kinder noch daran gewöhnt sind, wie der Vater aussieht - spätestens Spielkameraden oder Klassenkameraden würden nicht damit klarkommen und es würde immer getuschelt und sicher ganz schnell erzählt "Dein Vater ist ein Monster" oder ähnliches. Will man das seinen Kindern antun? Ich nicht.

Ich könnte noch hunderte Aspekte aufzählen (das tue ich gern später auch noch), aber für mich steht es fest: ganz klares NEVER zu einem Leben mit Erik was meine Person betrifft.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Lucienne » 18.10.2010, 15:04

stimme mit ratty voll überein.
erik ist einer der charaktere, der niemals zu irgendeinem zusammenleben fähig sein wird.
er hats einfach nicht gelernt. er weiß nicht, wie man da tut.

das mit der entstellung ist schon schwieriger, find ich:
lange zeit hab ich gedacht, ICH hätte das schon ertragen. aber ich denk, das kann man wirklich nicht behaupten. trotzdem glaub ich, dass man grundschätzlich über solche abgründe hinweg kann, wäre da nicht das klitzekleine problem mit "drogenabhängiger, manischer, entstellter massenmörder"...
das ist meiner meinung nach das eigentliche problem...
(wie christine im film sagt:
"This haunted face holds no horror for me now ...
It's in your soul that the true distortion lies ... "
In the clearing stands a boxer
And a fighter by his trade
And he carries the reminders
Of every glove that laid him down...
Simon & Garfunkel, The Boxer
Benutzeravatar
Lucienne
Beleuchter
 
Beiträge: 303
Bilder: 6
Registriert: 29.08.2010, 13:15
Barvermögen: 1.140,80

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Engel » 11.03.2014, 12:35

Ich denke man muss den zeitlichen Kontext betrachten - individuell wie auch global. Damals haben Frauen sich unterwürfiger verhalten als heute. Die emanzipierte Frau von heute kann sich klar entscheiden. War man damals nicht in eine gewisse Schicht hineingeboren, hatte man es schwer. Einem mittellosem Ballettmädchen von 16 Jahren - wie Christine - hätte ein Mann mit wohlhabenden Lebensumständen Sicherheit geboten. Es war mitunter nicht üblich, den Wunschkandidaten zu heiraten. Auch die Heirat älterer Männer war üblich. Aus der Perspektive: vielleicht hätte ich ihn gewählt, um der Armut zu entkommen.

Aus heutiger Sicht mit allen Sicherheiten und Möglichkeiten, hätte ich ihn aus jetziger erwachsener Perspektive nicht gewählt. Als Teenager hätte ich es vermutlich anders gesehen und wäre begeistert gewesen von seien Talenten und Interessen, seinem Erfahrungsschatz. Vielleicht hätte es mich auch gereizt, eine aufkommende Sexualität zu probieren.
Benutzeravatar
Engel
Beleuchter
 
Beiträge: 272
Registriert: 04.12.2012, 23:07
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Anny » 11.03.2014, 12:50

Mittelloses Ballettmädchen ist Christine aber auch nur bei Webber. In den Büchern ist sie volljährig (also 21 in dem Fall) und arbeitet als Sängerin an der Oper. Ich denke mir, wenn sie in der Lage war ein Dienstmädchen zu finanzieren, dann war sie nicht vollkommen mittellos. Außerdem gab es da ja auch noch Mama Valerius, als Professorenwitwe die vermutlich ein wenig finanziellen Halt geben konnte im Notfall.
Zur damaligen Zeit finde ich Christine schon ziemlich emanzipiert, weil sie nicht als Heimchen am Herd früh heiratet, sondern erstmal ihren bzw den Wunsch des Vaters lebt und damit sogar Geld verdient. Auf mich macht sie da auch nicht den Eindruck, dass sie arbeitet, um des Geldes willen. Deshalb nehme ich auch nicht an, dass sie heiraten würde, um sich finanziell besser zu stellen und damit das Risiko einzugehen, dass ein Adliger bzw generell ein Mann ihr nachher verbietet, das zu tun, was sie gern macht - singen.
Bild
Benutzeravatar
Anny
Multitaskingfähige Phantomine
 
Beiträge: 23956
Bilder: 4
Registriert: 18.06.2005, 17:13
Barvermögen: 21.001,50
Bank: 9.656,00
Wohnort: Kassel
Highscores: 2

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Engel » 11.03.2014, 13:54

Als Waisenmädchen ist sie dennoch nicht diejenige, die auf einen festen Rückhalt blicken kann. Der Job an einer Oper ist auch nicht wirklich abgesichert. Die Sicherheit konnte einem damals nur eine entsprechender Gatte geben.
Benutzeravatar
Engel
Beleuchter
 
Beiträge: 272
Registriert: 04.12.2012, 23:07
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon la mort-aux-rats » 12.03.2014, 00:13

Nun ja, man muss das ganze mal im Kontext der Entstehungsgeschichte sehen. Operndiven (und Christine soll unzweifelhaft bei Leroux dazu zählen, er bezeichnet sie sogar ausdrücklich als "Diva") waren alles andere als schlecht bezahlt. Viel schlechter war eher ihr Ruf - denn es war leider im 19. Jahrhundert wirklich normal, dass erstens die berühmte "Besetzungscouch" gewählt wurde und zweitens sowohl Balletteusen als auch Sängerinnen sich von ihren (oftmals zahlreichen) gut betuchten Liebhabern aushielten ließen. Im Grunde hatten sämtliche Damen auf der Opernbühne erstmal - ob zurecht oder zu unrecht - den Ruf eines leichten Mädchens weg. Leroux betont nicht umsonst Raouls Fragen nach Christines (sexueller) Unschuld so extrem, weil er hier eine Ausnahme aufzeigen will, nämlich dass es durchaus mal eine wirkliche Liebe zwischen Opernsängerin und Aristokrat geben kann ohne dass es nur die berühmte und alltägliche Bettgeschichte ist. Erik fällt in den Kontext da eher als ein ominöser Liebhaber aufgrund von Gerüchten (jetzt mal rein auf der Romanstrukturebene betrachtet). Und Anny hat recht: Christine ist für die damalige Zeit ziemlich emanzipiert, erscheint Raoul sogar überlegen und würde sich eher umbringen als bei Erik zu bleiben als der Engel-Schwindel auffliegt. Erik kann Christine im Übrigen mal überhaupt keine Sicherheit bieten. Erik hat - zumindest bei Leroux - sein Geld aus illegalen Mitteln und im Grunde ist es nur eine Frage der Zeit bis die neue Direktion ihm auf die Schliche kommt, da diese nun einmal nicht so mit sich umspringen lässt wie Poligny und Debienne. Aus dem Aspekt betrachtet wäre es das Dümmste, was Christine tun kann, sich Erik auszusuchen. Rein aus der Argumentation der finanziellen Absicherung gibt es nur einen "sicheren" Kandidaten: Raoul. Und den wählt Christine - mal abgesehen von dem angenehmen Nebeneffekt, dass sie Raoul auch noch liebt ;-). Ich würde also sagen, Christine hat alles richtig gemacht :-).
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Engel » 12.03.2014, 11:08

In zahlreichen Versionen von Bühne und Leinwand wird Christine eher als jung und zurückhaltend charakterisiert. Darauf bezog ich mich. Ihr argumentiert mit der L!Christine. Ich frage mich dennoch, ob ein L!Raoul nicht etwas verschüchterter gegenüber einem kriminellen aber zunächst stark aber auf jeden Fall faszinierend wirkenden L!Erik wirkt. Und was ist nach der Zeit de jungen attraktiven Sängerin, wenn die Liebhaber ausbleiben? In dem Kontext und der für mich jungen mittellosen Christine hätte ich mich vielleicht anders - für Erik - entschieden.
Benutzeravatar
Engel
Beleuchter
 
Beiträge: 272
Registriert: 04.12.2012, 23:07
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon la mort-aux-rats » 12.03.2014, 11:24

Ja klar argumentiere ich mit Leroux - die anderen Versionen sind ja in der Regel "verwässert" bzw. anders interpretiert. Aber selbst bei Kay ist die Situation als solche gleich. Und Christine ist auch bei Leroux jung, aber eben nicht das naive Mädchen, das gern aus ihr gemacht wird. Meines Erachtens zu unrecht. Sicher ist Christine irgendwo auch naiv, besonders wenn man mal ihren Engelglauben betrachtet, aber was den Lebensplan angeht, ist sie zumindest Raoul überlegen. Selbst bei K!Christine findet man diese Ansätze, meine ich.

Ja, Webber hat Christine leicht "verblödet" ;-) wenn ich das mal so ausdrücken darf. Aber wie kommst Du auf 16 Jahre? Emmy Rossum war halt so jung, aber selbst bei Webber habe ich immer angenommen, dass Christine Anfang 20 sein soll.

Natürlich muss L!Raoul auch gegen den faszinierenden L!Erik für einen Außenstehenden "verlieren" - aber das stört Christine nicht wirklich. Sie liebt Raoul und nicht Erik und da ist die Faszination dann eher zweitrangig. So steht es ganz eindeutig bei Leroux. Selbst bei Webber fällt die Entscheidung eindeutig gegen das Phantom aus (wenn man mal von dem inhaltlichen LND-Quatsch absieht, diese Version kann ich inhaltlich einfach nicht für voll nehmen).

Nach wie vor meine ich, dass ein Leben mit Erik - egal mit welchem Erik auch immer - auf Dauer einfach nicht möglich gewesen wäre. Jedenfalls für mich nicht. Das mag man gern anders sehen, aber ich könnte es nicht ;-). Offensichtlich bin ich da eher wie Christine gestrickt (auch egal welche Version, außer LND), denn sie kann es ganz klar auch nicht und zwar versionsunabhängig. ;-)
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Engel » 13.03.2014, 16:18

In vielen Filmversionen ist Christine ein junges Mädchen, welches vom großen Ruhm träumt. Dieses Märchen wurde weitergesponnen. Und nicht ohne Grund, denn ein junges Mädchen macht die Illusion und Versuchung nachvollziehbarer. Bei Webber sollte Christine ein Ballettmädchen sein, was auch ein Alter unter 20 Alter erklärt. Mit 20 Jahren waren vielen junge Frauen schon verheiratet und im Beruf etabliert.

Die Frage wurde gestellt, wie wir uns entscheiden hätten. Das hat eigentlich nichts mit Christines Entscheidung zu tun. Und ich kann mich, wie in meiner Argumentation erklärt, bedingt anders entscheiden.
Benutzeravatar
Engel
Beleuchter
 
Beiträge: 272
Registriert: 04.12.2012, 23:07
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon la mort-aux-rats » 14.03.2014, 09:44

Na klar, ist ja auch völlig in Ordnung.

Den Vergleich mit Christine hattest Du allerdings ins Rennen gebracht ;-), daher hatten Anny und ich darauf reagiert. Wie dem auch sei - es möge jeder selbst beurteilen ob er mit Erik leben könnte oder nicht. Ich könnte es sicher nicht - auch aus der damaligen Perspektive nicht.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Engel » 14.03.2014, 14:23

Mir ging es um die vielen Perspektiven einer Entscheidung, die je nach Situation anders ausfallen kann. Je nach Lebenswelt könnte ich mich so oder so entscheiden.
Benutzeravatar
Engel
Beleuchter
 
Beiträge: 272
Registriert: 04.12.2012, 23:07
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon épingle de sûreté » 17.03.2014, 21:53

Mein Zusammenleben mit Erik klappt gut, wir werden Anfang nächstes Semester gemeinsam nach Wien ziehen. und sind am 29.3. zwei Jahre glücklich zusammen. !!SPAM!!

So und jetzt zum Phantom Erik :D
Ich kann mir ein Zusammenleben mit Erik beziehungstechnisch zwar vorstellen, alleridngs würden mich seine Lauenen auf dauer durchdrehen lassen. Seine romantische Seite in allen Ehren, aber wenn er wütend ist, würde ich mich in einen Bunker verkriechen (und das nicht, weil ich Streiten nicht gewohnt bin ;) )

Ich denke Erik meinen Eltern vorzustellen gestaltet sich auch etwas problematisch, von seiner wie auch von ihrer Seite. Und ihn in meinen Freundeskreis integrieren?! hmmmpf... ähm. ja. eher nicht. :D
- Der einzige Weg, einer Versuchung zu wiederstehen, ist es, ihr Nachzugeben. -

Oscar Wilde
Benutzeravatar
épingle de sûreté
Kulissenschieber
 
Beiträge: 145
Registriert: 15.04.2012, 21:11
Barvermögen: 300,40
Bank: 1.686,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon la mort-aux-rats » 17.03.2014, 23:34

épingle de sûreté hat geschrieben: wenn er wütend ist, würde ich mich in einen Bunker verkriechen


:eek: Ja, so sieht´s ungefähr aus.
!!SPAM!! Sorry, aber ich musste das mal eben kommentieren weil ich bei der Vorstellung gerade arg grinsen musste.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Engel » 21.03.2014, 11:19

Und so sieht dann ein gemeinsames Kind aus:
https://www.facebook.com/photo.php?fbid ... =1&theater
Benutzeravatar
Engel
Beleuchter
 
Beiträge: 272
Registriert: 04.12.2012, 23:07
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon épingle de sûreté » 25.03.2014, 19:01

Ist ja allerliebst :D allerdings ist sein Sohn in allen Fortsetzunegn wohl sehr hübsch ö.Ö
- Der einzige Weg, einer Versuchung zu wiederstehen, ist es, ihr Nachzugeben. -

Oscar Wilde
Benutzeravatar
épingle de sûreté
Kulissenschieber
 
Beiträge: 145
Registriert: 15.04.2012, 21:11
Barvermögen: 300,40
Bank: 1.686,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon la mort-aux-rats » 26.03.2014, 18:55

Die Frage, die sich mir gerade stellt, ist: Würde man einem Kind Eriks als Vater überhaupt zumuten wollen? Ich persönlich würde kein Kind mit Erik haben wollen - wobei sich die Frage bei mir ohnehin erübrigt, ich kann mir ja schon ein Leben mit ihm nicht vorstellen. Da fällt mir ein... da gab´s mal einen Thread, den krame ich bei der Gelegenheit mal hervor.

Voilà: viewtopic.php?f=23&t=647
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon ohchristine » 17.10.2014, 21:21

Hmmmmm...hochintelligent, gebildet, talentiert, höflich, romantisch, geschmackvoll, Perfektion in allen Dingen, etc.etc.
Ich denke mit erik wuerde es nie langatmig werden.
Benutzeravatar
ohchristine
Stallknecht
 
Beiträge: 184
Registriert: 12.10.2014, 17:35
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon la mort-aux-rats » 17.10.2014, 22:38

Erik ist höflich und romantisch? Gut, wenn er sich Mühe gibt, dann sicherlich für ein paar Stunden, aber seine Stimmung schlägt doch sehr schnell um, sobald etwas nicht so läuft wie er es sich vorstellt. Dann wird er sogar beleidigend bis gewalttätig Christine gegenüber... Ich halte Erik daher, so faszinierend er auch daherkommem kann, für ziemlich irrational und gefährlich. Ich wiederhole mich vielleicht, aber ich kann mir ein Leben mit Erik gar nicht vorstellen. Dazu ist mir mein Leben und die körperliche wie seelische Unversehrtheit einfach zuvie wert ;-).
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon ohchristine » 18.10.2014, 07:26

Also, ich kenne nur kay's erik und webber's phantom. .....
Für mich ist das sehr romantisch, wenn er ihr Geschichten vorliest, oder sie
Auf der Bühne in sein Boot legt und mit seinem Cape bedeckt. .....
Ja, seine Stimmung kann sehr schnell umschlagen, jedoch ist er auch fähig zu
weinen und zu verzeihen.
Benutzeravatar
ohchristine
Stallknecht
 
Beiträge: 184
Registriert: 12.10.2014, 17:35
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon la mort-aux-rats » 19.10.2014, 07:00

Oh, da kann ich wärmstens empfehlen, einmal Leroux zu lesen, das ist nicht nur die Urversion, sondern meines Erachtens auch die Version, bei der Erik am Ende die tragischste aller Erik-Versionen ist und das meiste Mitleid verdient. Es war bei mir nicht immer so (vor allem nicht, als ich noch sehr jung war und erstmalig mit dem Stoff in Berührung kam), aber Leroux hat sich über die vielen, vielen Jahre zu meiner Lieblingsversion gemausert, weil sie meines Erachtens auch die tiefgründigste und interessanteste Version ist. Wie gesagt, kann ich nur empfehlen.

Na ja, aber selbst bei Kay und Webber fällt die Gentleman-Maske doch ziemlich schnell, wenn mal was nicht so läuft, wie Erik plant odeer gar wenn Raoul auftaucht.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon ohchristine » 19.10.2014, 09:48

Danke für den Tipp. Werde mich nach diesem Buch umsehen. Maybe Amazon?

Ja, das fallen der Gentleman Maske. ......ich denke, das ist bei vielen Männern auch Frauen der Fall. Leider!
Benutzeravatar
ohchristine
Stallknecht
 
Beiträge: 184
Registriert: 12.10.2014, 17:35
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Frosty Rose » 19.10.2014, 17:38

Hmmmmm...hochintelligent, gebildet, talentiert, höflich, romantisch, geschmackvoll, Perfektion in allen Dingen, etc.etc.
Ich denke mit erik wuerde es nie langatmig werden.


Ich möchte dir nicht auf die Füße treten, aber du bist schon hoffnungslos romantisch, oder? :-D Ist ja auch nicht schlimm, wenn es so ist. ;-)
Du hast ja bereits den Tipp erhalten, dir mal Leroux anzuschauen. Vllt ändert sich dein Bild, Erik gegenüber dann ja ein wenig, denn in dieser Version des Phantom-Stoffes sieht man am besten, wie verkorkst die arme Seele von Erik ist. Von Romantik nur wenig vorhanden. Natürlich hat er Geschmack und er ist ein Perfektionist; genauso wie er intelligent und gebildet, talentiert ist. Allerdings würde dein Leben mit Erik vor allen Dingen deshalb nie langweilig werden, weil du ihm erst mal in einem sehr sehr langen Prozess beibringen müsstest, dir zu vertrauen. Außerdem müsste er erstmal sehen, was eine Beziehung tatsächlich alles beinhaltet. Das würde ihn, meiner Meinung nach, extrem überfordern. Ein Leben mit Erik wäre tatsächlich alles andere als ein Zuckerschlecken.
Außerdem sollte man sich mal in Christines Lage versetzen: da kommt ein entstellter Mann daher, der ihr Vater sein könnte, vom Alter her, entführt sie und versucht, in einer kalten Gruft, ihre Liebe zu gewinnen und droht im Zweifelsfall, ihren Verlobten zu töten. Ich weiß nicht, wie es euch anderen geht, aber mir fiele es schwer, solch einen Mann zu lieben und zwar von ganzem Herzen.
In seinem Blick liegt das Leid der ganzen Welt. Ein stummer Schrei: halb ein Fleh'n, halb ein Droh'n
Frosty Rose
Heizer
 
Beiträge: 92
Registriert: 22.06.2014, 17:00
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon ohchristine » 19.10.2014, 17:50

Hahaha, ich trage Schuhgröße 36. Es wird schwer auf meine fuesse zu treten. Lol
Nein im Ernst, das paßt schon. ......ich oute mich jetzt "ja ich bin hoffnungslos romantisch"
aber nur in meiner Freizeit. Beruflich ist das nicht möglich.
Und ja, ich liebe diese Geschichte und webber's Musik.
Das Phantom fasziniert mich auf eine seltsame weise. .....irgendwie
Nicht das verkorkste, sondern der perfekte, künstlerische, geniale und musikalische Genius in ihm. Strange?

Auch eine Art von mir. .....
Durch meinen Beruf habe ich mit vielen Menschen zu tun, auch sehr schwierigen (Idioten .....sorry)
Jedoch habe ich mir angewöhnt in jedem Menschen das gute zu sehen....man lebt sich leichter... :-)
Und dein gegenüber wird "freundlicher" .....es funktioniert! :-D
Benutzeravatar
ohchristine
Stallknecht
 
Beiträge: 184
Registriert: 12.10.2014, 17:35
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Frosty Rose » 20.10.2014, 16:59

Hahaha, das mit der Schuhgröße war gut. Kenne ich, trage 35.
Ich kann dich verstehen, die Story ist echt unglaublich faszinierend und die Musik von Webber wunderschön. Allerdings wollte ich mit meinem Beitrag nur sagen, dass er einfach ein sehr schwieriger Mensch ist, durch das Leben, das er geführt hat. Ein Leben mit ihm wäre sehr schwierig. Natürlich ist er wahnsinnig interessant und ich würde ihm zu gerne beim Arbeiten zusehen, aber ich glaube, würde man mit ihm zusammen leben, würde das bald in den Hintergrund rücken. Einfach weil erst mal viele Probleme entstehen würden.
In seinem Blick liegt das Leid der ganzen Welt. Ein stummer Schrei: halb ein Fleh'n, halb ein Droh'n
Frosty Rose
Heizer
 
Beiträge: 92
Registriert: 22.06.2014, 17:00
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon ohchristine » 20.10.2014, 17:31

also, dann hast du wohl auch probleme schöne schuhe zu bekommen ?
also hier in unserer stadt ist es eine katastrophe...ich bestelle nur noch online (zalando, buffalo..etc.etc.)

aber nun zu erik......
mann, er ist so faszinierend......ich liebe seine intelligenz und künstlerischen genius :love:
für mich rückt das negative ein bisschen in den hintergrund (würde sich wohl ändern wenn wir zusammen
leben würden LOL) denke, ich könnte ihm stunden und tagelang zusehen und -hören.......
würde alles aufsaugen wie ein schwamm......(eine eigenart von mir) :-D

erik hätte eine gelehrige schülerin....TATSACHE und absolut nicht mit "rosa Brille" :-)
Jedoch, meine natürliche Vorsicht und Umsicht wuerde ich niemals vergessen.....
Benutzeravatar
ohchristine
Stallknecht
 
Beiträge: 184
Registriert: 12.10.2014, 17:35
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon Frosty Rose » 20.10.2014, 23:11

Oh ja, wenn es um seine Talente geht, könnte ich auch ins Schwärmen geraten. Wäre vllt auch eine gute Grundlage, wenn man so viel Interesse daran zeigt. Allerdings braucht er mit Sicherheit auch so seine Stunden, in denen er alleine arbeiten kann. Er braucht bestimmt öfter seine Zeit für sich, muss sich zurückziehen. Wenn er seine kreative Phase hat, darf man ihn bestimmt nicht stören. Ich kenne das noch von meinem letzten Freund. Der war echt fast ein komplettes Ebenbild von Erik.
In seinem Blick liegt das Leid der ganzen Welt. Ein stummer Schrei: halb ein Fleh'n, halb ein Droh'n
Frosty Rose
Heizer
 
Beiträge: 92
Registriert: 22.06.2014, 17:00
Barvermögen: 50,00

Re: Ein Leben mit Erik???

Beitragvon ohchristine » 21.10.2014, 07:18

Ja, dann war es nie langweilig. ....oder?
Ich hab auch so ne intelligenzbestie zu hause. ..diese Art von Männern haben ihren eigenen Kopf...lol
und sind nie langweilig.
Hab kein Problem damit, da wir uns ergänzen. .....der Musiker und Künstler mit eigenem Kopf bin ich. ....schaem!

Nun wieder zu erik.
Er wuerde seinen Freiraum und ruhe bekommen. ....ich brauche das auch. .....
denke wir wuerden uns wunderbar ergänzen. Hahaha nur das mit den morden und Drogen wäre ein Problem.
Benutzeravatar
ohchristine
Stallknecht
 
Beiträge: 184
Registriert: 12.10.2014, 17:35
Barvermögen: 50,00


Zurück zu Erik an sich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast