Willkommen! Anonymous

Erik und die Folterkammer

Alle Diskussionen, Vermutungen etc. über den Menschen/die Figur Erik im Allgemeinen hierher

Moderator: Operaghost

Erik und die Folterkammer

Beitragvon la mort-aux-rats » 24.05.2007, 20:42

Ich habe eben eine Überlegung - wieso hat Erik eigentlich ausgerechnet seine Folterkammer? Er konnte bestimmt nicht damit rechnen, eines Tages Raoul und den Perser drinnen braten zu lassen. Hat er sie aus Nostalgiegründen? Sicherlich ist es ein Sicherheitssystem - aber Erik ist Spezialist und kreativ ohne Ende. Kann man sein Versteck nicht auch anders zur dritten Versenkung hin absichern? Wieso macht er sich die Arbeit so ein kompliziertes Gebilde zu bauen? (siehe Thread zur Konstruktion der Folterkammer). Ist er vielleicht doch ein wenig merkwürdig veranlagt und hat die Zeit in Persien ihn geprägt? Es soll ein qualvoller Tod in dieser Folterkammer sein - man kann nicht damit rechnen, dass Erik jemals ein Opfer wieder gehen lassen würde. Buquet hätte man auch anders killen können. Wieso also diese Methode? Schaut sich Erik vielleicht doch ganz gern mal so eine Todesmethode an? (Er hat ein Sichtfenster! Bei Kay sogar nur einen Vorhang.) Eigentlich hatte ich Kay immer so verstanden, dass K!Erik immer ein wenig angeekelt von den Methoden in Persien war und diese verachtet hat - wieso hat er dann diese Folterkammer dennoch? L!Erik traue ich eh mehr Irrsinn und Perversion zu als K!Erik, aber auch bei K!Erik stelle ich mir die Frage: warum ausgerechnet diese Folterkammer?
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Beitragvon P.C. » 24.05.2007, 21:02

Ich denke - für K!Erik kann ich nicht so detailiert mitreden - L!Erik findet gerade die koplizierte Variante, sich und sein Versteck zu schützen, reizvoll. Nicht nur die Folterkammer, sondern auch das Vorgehen, den unbefugten Kahnfahrer erst noch mit Gesang (oder was auch immer) zu"verführen" und anschließend zu ertränken, hinterläßt den Eindruck, als genieße er solche Ereignisse oder das Zellebrieren derselben. Er scheint sich mit lauter Bildern zu umgeben: erst wandert man ewig durch eine höllische Wüste, um am Ende sich in einer Oase zu erhängen; man darf der Sirene und ihren Wohlklängen lauschen, um anschließend in den See gezogen zu werden; und wenn man, obwohl es unwahrscheinlich ist, in sein Refugium eindringt, landet man in einer banalen (lt. Autor) Wohnung, die tatsächlich etwas spießbürgerlich anmutet, nur um festzustellen, hier wohnt der "Tod" persönlich: in einem Sargzimmer mit allem drum und dran.
[
P.C.
Verwalter
 
Beiträge: 3021
Bilder: 0
Registriert: 21.11.2006, 11:17
Barvermögen: 15.636,50

Beitragvon la mort-aux-rats » 24.05.2007, 21:27

:-D Stimmt, Du hast recht. L!Erik ist in diesen Dingen schon ziemlich bizarr. Zumal er auch noch ein Requiem singt für seine Opfer. Oh, oh, hat schon was Perverses und klingt nach Psychosen eines Massenmörders. Vielleicht hat L!Erik ja tatsächlich die Folterkammer aus merkwürdigen Gründen...
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Beitragvon sashayesha » 24.05.2007, 22:00

Vielleicht ist es auch ein weiteres Zeichen seiner Verachtung für die Menschheit im Allgemeinen. Wer versucht, in Eriks Reich einzudringen, wird dafür gefoltert. Und wer sich aus Versehen dahin verirrt, auch. Niemand kommt Erik ungestraft zu nahe.
Und die Requiems... vielleicht ist das auch Hohn? Wir durften ja schon feststellen, dass L!Erik nicht sonderlich religiös ist. Er könnte damit den christlichen Glauben - dem seine Opfer ja aller Wahrscheinlichkeit angehören - verhöhnen.
sashayesha
Direktor
 
Beiträge: 6228
Registriert: 18.06.2005, 16:01
Barvermögen: 10.045,50

Beitragvon E.M.K. » 25.05.2007, 14:34

Ich hatte den Eindruck, die Folterkammer wäre eine Art Selbstauslösende Präventivnotwehrwaffe in Eriks Augen...
Benutzeravatar
E.M.K.
Gesangslehrer
 
Beiträge: 1706
Registriert: 18.06.2005, 22:48
Barvermögen: 22.560,15
Bank: 91.903,00
Highscores: 2

Beitragvon sashayesha » 25.05.2007, 17:09

Ja, schon, EMK, aber es gibt eine ganze Latte von humaneren selbstauslösenden Präventivwaffen, als eine Folterkammer, in der der Eindringling systematisch zum Selbstmord getrieben wird...

Die Frage lautet nicht 'Warum hat er *überhaupt* eine Folterkammer?', sondern 'Warum hat er eine *Folterkammer*?!'
sashayesha
Direktor
 
Beiträge: 6228
Registriert: 18.06.2005, 16:01
Barvermögen: 10.045,50

Beitragvon P.C. » 25.05.2007, 21:20

@sashayesha: Mit Sicherheit steckt hinter dem Requiem das Verhöhnen seiner Opfer.
Es macht das absurde Bild noch "vollkommen", es gehört alles zusammen, aber es passt nicht.
[
P.C.
Verwalter
 
Beiträge: 3021
Bilder: 0
Registriert: 21.11.2006, 11:17
Barvermögen: 15.636,50

Beitragvon sashayesha » 26.05.2007, 08:17

Warum 'passt es nicht'? Sry, steh da grad auf der Leitung o.o
sashayesha
Direktor
 
Beiträge: 6228
Registriert: 18.06.2005, 16:01
Barvermögen: 10.045,50

Beitragvon la mort-aux-rats » 07.06.2007, 11:23

Anny hat eben im "Nachbarthread" (Töten ist wie Opium, Daroga...) die Frage gestellt, ob Erik nicht einfach Spaß am Entwickeln einer Tötungsmaschinerie hat. Das finde ich einen sehr interessanten Aspekt und ich finde, er passt gut hier hin. Das ist dieselbe Frage wie mit Kriegsspielzeug - bzw. mit Entwickeln von Atombomben, Kriegswaffen etc. Schwingt nicht impliziert dann mit, dass ich zumindest das Töten von Menschen billige? Ich entwickele doch nicht etwa, von dem ich aber den Einsatz ablehne, oder? Ich glaube, besonders Erik käme nie auf den Gedanken, ein Folterinstrument zu entwickeln und es dann unbenutzt in der Ecke stehen zu lassen... Diese Tötungs/Folterkammerproblematik ist in Eriks Charakter (zumindest bei K!Erik, bei L!Erik weniger) ein großes Fragezeichen für mich.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Beitragvon P.C. » 12.06.2007, 22:40

@sashayesha: Er bringt seine Opfer erst mal um, so zur Sicherheit. Aber es ist erst abgeschlossen, wenn er sie durch das Requiem "verabschiedet" hat - wie das wohl in der normalen (katholischen) Gesellschaft auch vonstatten ging.
[
P.C.
Verwalter
 
Beiträge: 3021
Bilder: 0
Registriert: 21.11.2006, 11:17
Barvermögen: 15.636,50

Beitragvon sashayesha » 13.06.2007, 11:08

@PC: Danke für die Erklärung.

@Ratty: Ist die Frage, ob seine Folterinstrumente für Erik auf einer Stufe mit seinen chemischen und physikalischen Experimenten stehen. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass er so einen Bedarf an chemisch-physikalischen Lösungen hat, dass er nur für den praktischen Gebrauch forscht. Tötungsmaschinen zu entwickeln, wäre dann auch nur Forscherei aus Interesse.
sashayesha
Direktor
 
Beiträge: 6228
Registriert: 18.06.2005, 16:01
Barvermögen: 10.045,50

Beitragvon la mort-aux-rats » 13.06.2007, 23:20

Ja, das stimmt, sashayesha. Allerdings frage ich mich dann, warum er ausgerechnet die Folterkammer als "Verteidigungsbollwerk" einsetzt. Noch viel merkwürdiger finde ich immer noch, dass er die Kammer einsehen kann, quasi als "Heimkino" benutzen kann. Bei Leroux hat er ein Guck-Fensterchen mit Trittleiter davor. Ich meine, bei Kay muss er nur einen Vorhang beiseite ziehen und kann das ganze Szenario mit ansehen. Hat entweder was Vouyeuristisches oder aber wirklich experimentelles Interesse ("Ratte in der Skinner-Box" ;-)). Und ich frage mich, ob Buquet tatsächlich das einzige Opfer in der Folterkammer war, oder ob er vorher noch andere Opfer dort drinnen "gegrillt" hat.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Beitragvon E.M.K. » 14.06.2007, 11:47

Kann schon sein, dass sich hin und wieder Obdachlose, die irgendwo in den Katakomben einen Schlafplatz gesucht haben, da hineingeraten sind. Das würde erklären, warum man nie von weiteren Opfern liest: Es hat sie einfach niemand vermisst.

Ich frage mich gerade, wie Erik die Folterkammer gereinigt hat.

Beim Erhängen lösen sich die Schließmuskeln, bei Überhitzung des Körpers kommt es oft zu Erbrechen, außerdem fängt eine Leiche in großer Hitze teilweise schon nach wenigen Stunden an zu stinken - eine sehr eklige Arbeit!
Benutzeravatar
E.M.K.
Gesangslehrer
 
Beiträge: 1706
Registriert: 18.06.2005, 22:48
Barvermögen: 22.560,15
Bank: 91.903,00
Highscores: 2

Beitragvon la mort-aux-rats » 14.06.2007, 11:52

Er hat die Erhängten ja wohl anscheinend sofort weggeschafft. Zumindest Buquet hat er ja fein säuberlich woanders hingehängt. Ich denke mir, die Entsorgung hat er dann einfach unverzüglich vorgenommen. Von daher dürfte er mit Leichengerüchen weniger zu tun haben.

Die andere Frage (Erbrechen etc - Erhängte lassen auch gern noch mal unter sich ;-)) ist allerdings äußerst berechtigt. Ob Erik wie ein Putzteufel durch die Folterkammer gefegt ist? Muss ja irgendwie. Es sei denn, er hat noch ein selbstreinigendes System entwickelt, aber das glaube ich nun mal gar nicht.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Beitragvon sashayesha » 09.07.2007, 15:22

Ich frage mich gerade, wie Erik die Folterkammer eigentlich gebaut haben soll. Bei seiner Abneigung gegen Spiegel, wird das ein ziemlicher Eiertanz gewesen sein... :O.o
Mit Verbundenen Augen kann ers nicht gemacht haben, und ich weiß nicht, ob man das Teil hätte bauen können, wenn man die Spiegel alle mit irgendwas verklebt.
sashayesha
Direktor
 
Beiträge: 6228
Registriert: 18.06.2005, 16:01
Barvermögen: 10.045,50

Beitragvon la mort-aux-rats » 09.07.2007, 15:42

Na ja, K!Erik entwickelt ja schon recht früh eine Faszination für Spiegel und bastelt damit rum. Er will sie sogar selbst herstellen. Ich glaube, er kann seine Abneigung überwinden, solange er selbst nicht bewußt reinschaut. Aber wenn er Spiegel für eine seiner "Zaubereien" benutzen kann, findet er sie gar nicht übel - zumindest K!Erik, bei L!Erik wird darüber nichts gesagt.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Beitragvon sashayesha » 09.07.2007, 21:43

Naja, aber es macht einen Unterschied, ob du mit kleinen Spiegelchen hantierst, oder ob du übermannshohe Monsterdinger verbauen musst, die dich nachher auch noch einkreisen und sowas.
sashayesha
Direktor
 
Beiträge: 6228
Registriert: 18.06.2005, 16:01
Barvermögen: 10.045,50

Beitragvon la mort-aux-rats » 09.07.2007, 21:53

:-D Wahrscheinlich hatte er irgendwann Übung dabei. Er muss ja in Persien schon einige der Dinger gebaut haben. Ich kann mir bei K!Erik vorstellen, dass er seine Aversion durchaus überwinden konnte, solange er die "Macht" über die Spiegel haben würde. Also, solange er sich während der Verbauens trösten konnte, er würde derjenige sein, der hinterher die Spiegel bewegt, wird er schon damit klargekommen sein. Im übrigen wird er mit Sicherheit die Vorstellung, jemand würde langsam aber sicher durch sein eigenes (eigentlich normales) und das eines Baumes etc (eigentlich harmloses) Spiegelbild in den Wahnsinn getrieben werden. Sozusagen, dass auch ein Normalmensch den Schaden fühlen würde, den ein Spiegel anrichten kann, wenn man darin etwas sieht, was einen wahnsinnig macht.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon la mort-aux-rats » 21.03.2011, 21:18

... mir erschließt sich immer noch nicht die Logik, warum Erik ausgerechnet eine so komplizierte Folterkammer hatte. Oder aber er hatte Langeweile und hat sich daher der Bastelei gewidmet. Und heraus gekommen ist eine Folterkammer.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon Lucienne » 22.03.2011, 17:33

ich denke auch, dass erik auf alle fälle "gerne" getötet hat. wenn er sich schon eine folterkammer baut, dann auch, um sie zu benutzen.
ich glaub auch, dass er in dieser hinsicht sicher ein tüftler war und spaß daran hatte, sich komplexe tötungsmaschinerien auszudenken.
vielleicht war diese folterkammer für ihn auch ein souvenir aus persien und seine fantasie ist einfach mit ihm durchgegangen. und auf der anderen seite waren die spiegel für ihn zwar eine qual, aber sie einzusetzten, um anderen zu schaden, die spiegel auch für andere zur tortur zu machen, hat ihn vermutlich noch mehr befriedigt.

ich halte es außerdem fast für eine schwäche von kay, dass K!erik sich vor den methoden in persien eckelt. es macht es auf diese weise einfach so leicht, ihn zu mögen, dass mitleid mit ihm nichts besonderes mehr ist.
In the clearing stands a boxer
And a fighter by his trade
And he carries the reminders
Of every glove that laid him down...
Simon & Garfunkel, The Boxer
Benutzeravatar
Lucienne
Beleuchter
 
Beiträge: 303
Bilder: 6
Registriert: 29.08.2010, 13:15
Barvermögen: 1.140,80

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon P.C. » 23.03.2011, 09:30

Mh, ich denke mal, die Folterkammer ist - neben dem Effekt, ungebetene oder überhaupt Gäste in die Wohnung nicht gelangen zu lassen - eine Erinnerung an die "Rosa Stunden von Mazenderan", was genau sich nun auch dahinter verbergen mag. Es scheint ja doch eine Art Liebesgeschichte mit morbidem Szenario gewesen zu sein.
[
P.C.
Verwalter
 
Beiträge: 3021
Bilder: 0
Registriert: 21.11.2006, 11:17
Barvermögen: 15.636,50

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon la mort-aux-rats » 23.03.2011, 10:01

Du meinst, aus nostalgischen Zwecken? Keine schlechte Idee. Mich interessieren diese Rosa Stunden von Mazenderan ohnehin brennend...
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon E.M.K. » 23.03.2011, 10:50

Gerade bei Leroux interessant, denn da ist es nicht die Mutter des Schah, sondern die Lieblingsfrau (!!!), die von Erik beinahe liebevoll als die "kleine Sultanin" bezeichnet wird. Entschuldigt meine Phantasie, aber wer sagt denn, dass zwischen der kleinen Sultanin und Erik nicht etwas mehr gewesen ist...?
Benutzeravatar
E.M.K.
Gesangslehrer
 
Beiträge: 1706
Registriert: 18.06.2005, 22:48
Barvermögen: 22.560,15
Bank: 91.903,00
Highscores: 2

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon Anny » 23.03.2011, 10:53

Das hat sich ja Kay irgendwie auch gedacht, wenn man sich die Khanum anschaut. Die war doch im Grunde ziemlich hinter Erik her, aus welchen Gründen auch immer.
Bild
Benutzeravatar
Anny
Multitaskingfähige Phantomine
 
Beiträge: 23956
Bilder: 4
Registriert: 18.06.2005, 17:13
Barvermögen: 21.001,50
Bank: 9.656,00
Wohnort: Kassel
Highscores: 2

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon E.M.K. » 24.03.2011, 10:47

Das schon, nur Erik scheint die Khanum nicht wirklich zu mögen. Bei der Sultanin bin ich mir nicht sicher, ob Erik nicht für sie auch etwas empfunden haben könnte. (Bei Leroux bleibt ja so vieles offen bzw. wird nur angedeutet.)
Benutzeravatar
E.M.K.
Gesangslehrer
 
Beiträge: 1706
Registriert: 18.06.2005, 22:48
Barvermögen: 22.560,15
Bank: 91.903,00
Highscores: 2

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon la mort-aux-rats » 18.01.2012, 17:16

Auch hier bumpe ich mal - in der Hoffnung, dass vielleicht neue User neue Aspekte einbringen :-).
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon Deirdre » 20.01.2012, 00:21

Bei K!Erik finde ich die Sache mit der Folterkammer schon sehr merkwürdig. Z.B. wurde ja auch die Odaliske in der Folterkammer hingerichtet, was ihn meiner Meinung nach arg mitgenommen hat. Und dann stellt er sich so ein Ding in seine Wohnung??? Für mich die einzig plausible Erklärung wäre: Er wollte sich damit auch ein bisschen selber foltern (also nicht sich reinsetzen und eine Weile braten lassen, sondern psychisch gesehen). Ich denke K!Erik hat einen Hang für sowas.

Zu L!Erik finde ich passt die Folterkammer ganz gut, wie hier auch schon geschrieben wurde. Ich könnte mir gut vorstellen wie er so unter seiner Oper sitzt, das Ding zusammenbaut, dabei in Erinnerungen an die „rosa Stunden“ von Mazenderan schwelgt … und sich schon drauf freut, es mal auszuprobieren.

Was mir aber dazu noch eingefallen ist:
Sowohl bei Kay als auch bei Leroux würde das Final Lair ohne die Folterkammer nicht funktionieren bzw. nicht so stattfinden können wie es eben stattfindet. Hätte Erik eine Falle gebaut, die schnell und effizient tötet und Raoul und der Perser wären reingetappt … naja Christine wäre die Lust aufs Küssen wohl ziemlich vergangen. Einfach nur ein Käfig, in dem die beiden gefangen sitzen, wäre irgendwie langweilig, nicht Eriks Stil, und hätte er sie selbst in Schach halten müssen, wäre keine Zeit zum Küssen geblieben. Das Final Lair verlangt einfach danach, dass Raoul und der Perser irgendwo festsitzen und sich in höchster Gefahr befinden. Sonst wäre Christine nicht zum Handeln gezwungen. Ich denke da ist Leroux mit der Folterkammer auf eine ziemlich elegante Lösung gekommen (meiner Meinung nach deutlich besser als bei Webber, wo Raoul an einem Seil hängt).
Ich habe heute ein paar Blumen für dich nicht gepflückt, um dir ihr Leben mitzubringen.
Christian Morgenstern
Benutzeravatar
Deirdre
Statist
 
Beiträge: 565
Registriert: 18.03.2010, 19:42
Barvermögen: 1.406,40

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon la mort-aux-rats » 20.01.2012, 09:37

Das stimmt, die Folterkammer ist ein gutes dramaturgisches Mittel. Und wahrscheinlich auch dazu da, um das Mystische und Geheimnisvolle des Phantoms zu unterstreichen.
Wenn ich jetzt mal an L!Erik denke und an das, was P.C. oben geschrieben hatte, nämlich, dass L!Erik gern den Tod inszeniert, sei es nun als Sirene oder eben in der Folterkammer, frage ich mich gerade, ob dies vielleicht sogar ein Versuch sein könnte, die Schuld von sich zu weisen. Wir hatten an anderer Stelle schon einmal diskutiert, dass L!Erik sich weigert, seine Morde anzuerkennen. Der Lüster war ein Unfall, Philippe war ein Unfall... vielleicht sind das in Eriks Psyche die Mittel, sich selbst von den Morden zu distanzieren. So kann er immer noch behaupten "es war die Sirene und nicht ich" oder eben "die Herrschaften sind allein in die Folterkammer gefallen, ich war das gar nicht". Ist schon ziemlich krank, würde aber zum Gesamtbild von L!Eriks Psyche irgendwie passen. Insofern ergibt das zumindest bei L!Erik ein schlüssigeres Bild als bei K!Erik. Indem Kay ihren Erik menschlicher und weniger irre gemacht hat als Leroux, passt die Folterkammer irgendwie gar nicht mehr hinein. Bei L!Erik meine ich schon. Das ist so L!Eriks merkwürdige Methode, sich selbst seine Morde schönzureden.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon Anny » 20.01.2012, 10:17

Fraglich wäre auch, ob Christine Erik überhaupt küsst bzw sich von ihm küssen lässt, wenn Raoul und eine weitere Person zusehen können wie bei Webber. Im Grunde konnte sie in beiden Buchversionen ja erstmal davon ausgehen, dass Raoul nie erfährt was wirklich passiert ist (und von ihr erfährt es es tatsächlich auch nirgends selbst)
Bild
Benutzeravatar
Anny
Multitaskingfähige Phantomine
 
Beiträge: 23956
Bilder: 4
Registriert: 18.06.2005, 17:13
Barvermögen: 21.001,50
Bank: 9.656,00
Wohnort: Kassel
Highscores: 2

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon la mort-aux-rats » 20.01.2012, 10:50

Das stimmt, da habe ich noch nie drüber nachgedacht. Christine hat in den Buchversionen wirklich Raoul gegenüber nicht offenbart, was passiert ist. Interessanter Gedanke. Bei Leroux erzählt Erik dem Perser, was passiert ist. Und bei Kay ist die ganze Sache aus Eriks Sicht geschildert. Also ist die Folterkammer wirklich ein probates Mittel, den Kuss zu "verheimlichen". Passt zumindest bei Leroux dann zu Raouls Mutmaßung, ob Christine irgendetwas zu Erik zieht, was sie sich selbst nicht eingestehen kann oder will. Vielleicht könnte sie sich wirklich nicht eingestehen, das "Monster" (wie sie Erik selbst bezeichnet) geküsst zu haben. - Oder aber man legt es netter aus und gibt den beiden in diesem Moment einfach nur Privatsphäre. ;-) Beides denkbar.
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon Anny » 20.01.2012, 11:59

Man muss ja auch die Zeit bedenken in der das Ganze spielt. Und nur weil es bei Männern gebilligt wurde vor oder während der Ehe ihre Mätressen und Liebschaften zu haben galt das ja nicht für Frauen. Christine musste also auch damit rechnen, dass sie von Raoul "verstoßen" wird, wenn das mit Erik und dem Kuss rauskommt. Und schlimmstenfalls hätte jemand seinen Mund nicht gehalten und die Sache hätte die Runde gemacht, dann wäre es das mit ihrem guten Ruf wohl gewesen.
Dadurch dass sie es Raoul nie selbst sagt und er sie offenbar auch nicht drauf anspricht (bei Leroux erfährt er doch im Grunde nie von irgendjemandem, warum er aus der Folterkammer frei kommt und mit Christine gehen darf) kann er sich auch einreden, dass das alles nur Gerüchte sind und nie wirklich etwas passiert ist. Passt dann auch bei Leroux zu seiner Frage nach der unberührten Christine.
Bild
Benutzeravatar
Anny
Multitaskingfähige Phantomine
 
Beiträge: 23956
Bilder: 4
Registriert: 18.06.2005, 17:13
Barvermögen: 21.001,50
Bank: 9.656,00
Wohnort: Kassel
Highscores: 2

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon la mort-aux-rats » 20.01.2012, 12:02

Richtig, das macht Sinn. Guter Gedanke! Und Raoul scheint ja recht pingelig zu sein, was die "Unberührtheit" von Christine angeht. Also romantechnisch ist die Folterkammer dementsprechend ein gut gewähltes Mittel. :nick:
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon P.C. » 21.01.2012, 20:18

Anny hat geschrieben: Im Grunde konnte sie in beiden Buchversionen ja erstmal davon ausgehen, dass Raoul nie erfährt was wirklich passiert ist (und von ihr erfährt es es tatsächlich auch nirgends selbst)


Das stimmt und mir ist das auch noch garnicht weiter aufgefallen, dass Raoul eigentlich (wenigstens soweit der Leser folgen kann) von nichts erfährt! Ich muss das aus dieser Perspektive direkt noch mal überlesen!
[
P.C.
Verwalter
 
Beiträge: 3021
Bilder: 0
Registriert: 21.11.2006, 11:17
Barvermögen: 15.636,50

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon la mort-aux-rats » 21.01.2012, 23:25

P.C. hat geschrieben:Ich muss das aus dieser Perspektive direkt noch mal überlesen!


Ich auch. Insbesondere auch nochmal in Hinblick auf die besondere Rolle der Folterkammer. Und Eriks Umgang mit Raoul, denn den hatte er ja nach dem Kuss nochmal als Geisel gesondert fortgeschleppt und durch "persisches Parfum schlapp wie einen nassen Lappen" gemacht. :-D
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon la mort-aux-rats » 21.08.2013, 21:12

Der Gedanke passt übrigens auch sehr gut in Leroux´ allgemeine Romanstrukturierung. Mag Raoul es als Wunder auffassen, dass er irgendwie überlebt - durch den findigen Leroux als auktorialen Erzähler löst sich aber alles wieder durch eine logische Sache auf: Christines Opferbereitschaft und ihr Kuss. Ich meine, Leroux schreibt sogar sinngemäß sowas wie "Christine habe sich heroisch aufgeopfert".
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon la mort-aux-rats » 16.11.2014, 22:02

Nochmal zurück zur Frage warum Erik ausgerechnet die Folterkammer besitzt... Zweierlei Gedanken sind mir gerade hierzu gekommen. Erstens mag es Erik durchaus gefallen haben, Macht über die Psyche der für ihn so verhassten menschlichen Spezies auszuüben. Denn im Grunde tut Erik ja nichts anderes als durch Illusionen und gezieltem Psychoterror zu foltern und das Opfer in den Wahnsinn zu treiben. Zweitens kann ich mir durchaus vorstellen, dass Erik es vielleicht auf makabre Art und Weise amüsant gefunden haben könnte, seine Opfer ausgerechnet durch Spiegel in den Wahnsinn zu treiben. Menschen sehen sich in der Regel selbst im Spiegel an - Erik dürfte das aufgrund seiner Entstellung eher weniger getan haben. Als Todesinszenierung dann vielleicht gleichzeitig noch zu demonstrieren wie gefährlich die menschliche Eitelkeit sein kann, halte ich den Gedanken eines L!Erik angemessen ;-).
If a man could pass through paradise in a dream,
and have a flower presented to him as a pledge that his soul had really been there,
and if he found that flower in his hand when he awoke - aye, and what then?
(Samuel Taylor Coleridge)

S.V.B.E.E.Q.V.
Benutzeravatar
la mort-aux-rats
Offizieller Rattenfänger des Forums
 
Beiträge: 18580
Bilder: 9
Registriert: 19.06.2005, 19:18
Barvermögen: 674,00
Bank: 54.781,25
Wohnort: Bochum

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon ohchristine » 17.11.2014, 05:40

Ja, für Erik waren Spiegel faszinierend und abstoßend zugleich. Eine Art Waffe.
Benutzeravatar
ohchristine
Stallknecht
 
Beiträge: 184
Registriert: 12.10.2014, 17:35
Barvermögen: 50,00

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon P.C. » 17.11.2014, 18:24

Auf jeden Fall passt es gut zu dem Bild- und Wortspiel von Skorpion und Heuschrecke.
Und die Tatsache, dass das Opfer am Ende wahrscheinlich Selbstmord begeht und er dabei nicht wirklich Hand anlegen muss, passt auch ausgezeichnet, ich erinnere nur an die Diskussion im "Mörder"-Thread. ;-)
[
P.C.
Verwalter
 
Beiträge: 3021
Bilder: 0
Registriert: 21.11.2006, 11:17
Barvermögen: 15.636,50

Re: Erik und die Folterkammer

Beitragvon ohchristine » 20.11.2014, 17:38

tja, er kann dann immer noch sagen "ich habe ihn/sie" nicht getötet.
guter schachzug ;-) und das gewissen bleibt einigermassen sauber....mit betonung einigermassen
Benutzeravatar
ohchristine
Stallknecht
 
Beiträge: 184
Registriert: 12.10.2014, 17:35
Barvermögen: 50,00


Zurück zu Erik an sich

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast